Direkt zum Hauptbereich

Saisonstart

Der Mai ist gekommen...
...und damit der Frühling.
Für viele ist dies ja der Zeitpunkt, an dem ihre diversen Fahrmaschinen wieder ins Freie gelassen werden dürfen. So eigentlich auch bei unserem Bulli, der den Winter über in der Halle ruhte. Da die Campingzeit zwar schon begonnen hat, wir aber noch nicht starten, habe ich die Gelegenheit genutzt, einen ersten Check zu machen und den Bus sanft aus den Schlaf zu rütteln.
Erst mal frische Luft in die große Halle lassen und beim Bus alle Türen öffnen. Ein erster Blick unter die Matten verrät ob alles trocken ist oder sich Schwitzwasser gebildet hat und damit der Feind des Bleches, Feuchtigkeit und Rost, am Werk ist.
Alles Trocken! Alles gut!
Alles gut? Ich glaube so schnell sollte man einen Frühlingscheck nicht gut sein lassen und abhaken, aber eins kann man schon mal abhaken: Feuchtigkeit ist keine da! Punkt 1-erledigt.
Gehen wir mal weiter. Mensch, die Batterie oder Batterien (da sind ja zwei drin, eine Startbatterie und eine Bordbatterie) habe ich den ganzen Winter vernachlässigt. Nicht einmal nachgeladen, eine Sünde für die Lebensdauer der Akkus. Aber ok, die schwächelten eh voriges Jahr schon, damit wird's Zeit für ein paar Neue. Ich stecke trotzdem das Ladegerät an um den ersten Start mit den alten Akkus zu bewerkstelligen. Mal sehen, evtl. reicht's ja noch für die ersten Touren.
Anstecken ist ja hier ganz leicht, Kabel raus und an die Steckdose, dank eingebauten Ladegerät werden auch gleich beide Batterien geladen. Nach der Akkuflüssigkeit schauen, brauch ich nicht, es sind wartungsfreie Akkus und damit bleibt mir der Blick auf die einzelnen Zellen und auf den "Wasserstand" versperrt.
Halten wir fest, Punkt 2 ist nicht abgehakt, aber daran gedacht und gehandelt haben wir.
Weiter gehts, lass uns mal in den "Maschinenraum" schauen. Liegefläche frei geräumt, Klappe auf, schon zeigt sich die Antriebshöhle. Erster Eindruck...alles trocken, kein Öl, keine Tropfen, kein Schmand. Nur ein leichter Staubfilm, ich bin begeistert. Motor und Getriebe, Achsmanschetten und Kühlwasser, alles dicht. Gut, so sollte es auch sein.
Schnell mal nach dem Kühlwasserstand geschaut, ok, alles gut. Ölstand, ok, alles ....fast gut. Ja, ein Ölwechsel steht an. Den muss ich noch vor Saisonstart schnell machen, denn wer gut "schmert", der gut fährt.
Wenn wir schon mal bei den Flüssigkeitsständen sind, ein schneller Blick zur Bremsflüssigkeit ist ein muss und kann nicht schaden. Wo war das noch mal? Ach ja, der Behälter war im Amaturenbrett unterhalb des Tachos. Schnell öffnen, Behälter aufschrauben und einen kurzen Blick auf den Bremsflüssigkeitsstand. Ähh, was ist das? Da fehlt ein wenig. Gibt es doch ein kleines Leck, ich habe ja im letzten Jahr die Bremsen gemacht, oder haben sich die Beläge ein wenig "eingeschliffen" und damit ist der etwas wenigere Füllstand zu erklären? Das muss geprüft werden. Vorm ersten Start Räder ab und prüfen.
Halten wir fest: Füllstände kontrolliert, aber... Ölwechsel steht an und nach den Bremsen muss geschaut werden.
Räder, ach ja, wir schauen mal fix nach dem Luftdruck. Rundherum 3bar....alles gut.
Ach was sehe ich denn da? Marderscheiße unterm Auto. Offensichtlich haben sich übern Winter nicht nur die Campingmobile in der Halle wohlgefühlt, auch der Marcer hat sich hier aufgewärmt. Das heißt, wenn ich nach den Bremsen schaue, muss ich mal gucken ob der Marder nicht irgendwo noch geknabbert hat. Ich hoffe nicht!
Na ja, schauen wir mal weiter. Apropos schauen.....geht denn die ganze Beleuchtung, Blinker, Scheinwerfer usw.? Kurzer Check...alles ok! Da brauche ich nichts zu machen, gut so.
Ich denke, als erstes lassen wir es mal gut sein. So ein kurzer Blick über das Wichtigste sollte reichen und hat so manche Kleinigkeit aufgedeckt. Mein Nachbarstandplatz ist schon leer, er ist schon kräftig unterwegs. Polen, Schweiz oder Italien, ich weiß nicht. Hab ihn das letzte mal im Herbst getroffen, beim Einstellen der Fahrzeuge. Er erzählte von seinen vielen Fahrten, 15tausend Kilometer durch Europa und wie schön es war. Und dann schwärmte er schon von den Vorhaben im nächsten Jahr, Italien, Kroatien, Polen und und und. Ob er wohl auch einen kleinen Check vor seinem Start gemacht hat? 
Ich jedenfalls hab schon mal einen ersten Blick riskiert und einen kleinen Check gemacht. Einiges habe ich vor dem ersten Start noch zu erledigen, bei anderen Sachen kann ich getrost in die Saison starten. Mal sehen wo die Wege uns dieses Jahr hin führen. Geplant? Nicht wirklich. Wir entscheiden spontan nach Lust, Laune und Wetter.
Dann lassen wir uns überraschen welcher Wind in die Ohren des Busses bläst und welche Bilder wir im Rückspiegel entdecken. Ich bin gespannt.













Alles trocken? Alles ok! Alles?

Lichttest....geht!

Batterie ok? Oh weh...das haben wir vernachlässigt!


Schnell noch mal laden. Obs zum starten noch reicht?

Bremsflüssigkeit ok?

Lüftdruck auf den Reifen ok?

Öl ok?
Da muss was neues her!
Was erblicken wir dieses Jahr im Rückspiegel?

Kühlwasser ok?



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer gut schmiert....

Die Saison hat ja begonnen und die Sommergefährte worden wieder an die Luft gelassen.
Bevor es nun so richtig mit den großen Ausfahrten losgeht, ist es Zeit noch mal das Öl zu wechseln.
Dafür gibt es nun mehrere Gründe....
Zum einem steht das Fahrzeug den ganzen Winter mit dem Öl und da bietet sich jetzt ein Wechsel an. Der Motor stand die ganze Zeit still und da ist das ganze Öl in der Ölwanne zusammen gelaufen. Der Rest befindet sich im Ölfilter und der wird ja sowieso mit gewechselt.
Also schnell frisches Öl besorgt, einen neuen Filter und ran an die Arbeit.
Was brauche ich zum Wechseln des Öls? Eigentlich nicht viel, hier schnell aufgelistet. -Behältniss zum Auffangen des alten Öls
-Lappen und etwas Reiniger zum Säubern
-4,5 Liter frisches Motorenöl
-Ölfilter
-Ölfilterschlüssel
-16er Inbusschlüssel zum Schrauben der Ölablassschraube ( bei mir kommt da ein 22er Ring-Schlüssel zu Einsatz, die originale Schraube hat sich beim letzten Wechsel vor zwei Jahren samt Gewinde der Ölwanne…

Es war einmal...

... damit fangen ja Märchen oder manche Geschichten an.
Auch diese Geschichte fängt so an und soll ein kleiner Blog von mir, dem T3 werden, der nach 3-4 Jahren tristen "Standleben" auf der Straße eigentlich keinen Bock mehr hatte ein Auto zu sein. Keiner liebte mich mehr, keiner bewegte mich mehr, keiner beachtete mich mehr. Ja, wo war die Zeit hin als es für 6000-tausend Kilometer und mehr im Jahr durch ferne Länder ging, als noch Leben in der Bude war, als zu viert in mir übernachtet wurde, für viele Wochen?
Statt dessen: Stehen bei Tag und Nacht, keiner schaut mich mehr an. Nur die Hunde nehmen mich als "Pissbude" und pinkeln mir ans Rad. Na ja, wenigstens ein klein wenig Abwechslung. Es wird nicht immer ans gleiche Rad gepieselt. Und sonst...
Ich roste vor mich hin, hab wenigstens noch ein Kennzeichen. Und der TÜV? Der ist schon längst ab- und ausgelaufen wie der Power in meiner Batterie. Nicht mal mehr hupen kann ich vor Wut. Es ist zum heulen. Dabei bin ich …

Endlos....

Endlos kamen mir die letzten Tage vor. Erst großes Hoffen und nun stehe ich weiter auf der Straße rum. Vorbei meine Träume von einem neuen Leben auf den Straßen dieser Welt. Vorbei meine erhoffte Vorfreude auf schöne Urlaube und vorbei meine Hoffnungen das mir jemand den Rost aus den Fugen kratzt.
Mehr und mehr die Befürchtung weggeschleppt zu werden und auf dem Schrottplatz zu landen, viel Zeit bleibt ja nicht mehr. Die Zeit des Zwangsstillegens ist ja nun fast gekommen.
Während ich so in meinen miesen Gedanken hänge und festsitze, merke ich gar nicht das ein alter neuer Bekannter mit noch einem jungen Mann kommt und mir die Türen öffnet.
"Eh, was geht da los! Und... woher habt Ihr den Schlüssel?" möchte ich rufen....aber ich kann ja nicht, ich bin ein Auto.
Sie öffnen alle Türen, alle Luken und schnüffeln in jede Ecke. Dabei höre ich die Worte wie: "Herrlich das Teil." Oder: "He, wenn der mal wieder rennt, das wird geil!" Und: "Ach, den griegen wi…