Direkt zum Hauptbereich

Und es war Sommer

Rostvorsorge und erste Bleche neu 
...nicht ganz das erste mal in meinem Leben. Und einen bitteren Beigeschmack verspüre ich auch dabei. Es ist Sommer 2010, es ist richtig heiß und ich kann nicht unterwegs sein.
Aber wenn ich mir es richtig überlege, wem juckts? Jahrelang am Straßenrand gestanden und nix, aber auch gar nix wurde mit mir gemacht, selbst bei schönsten Wetter. Da ist es auf alle Fälle gut wenn an mir gebastelt, geschliffen und gepinselt wird.
Ja und so gehen die Tage dahin. Besonders viel wird an mir geschraubt, als Urlaubszeit ist. Dreißig Grad und fettes basteln!
Und so geht der Sommer an mir vorbei und die Freude in mir steigt höher. Ich werde wieder komplettiert. Meine Sitze, Schränke und Teppiche kommen wieder rein, zum Teil bekomme ich neuen Fußboden, meine Polster werden geschrubbt, getrocknet und werden mir wieder "eingepflanzt". Ja und irgendwann im späten Spätsommer bekomme ich ein neues Nummernschild und gehe wieder auf meine erste Fahrt.
Ok, ich sehe nicht aus wie neu, bin an manchen Stellen etwas narbig vom schweißen und Blech wechseln, mein Lack ist ein wenig fleckig. Aber egal, ich bin wieder fahrtüchtig, ich kann endlich wied in die Welt reisen.
Meine erste Fahrt, ein vlängtes Wochenende in den Spreewald. "Ist das geil!" denke ich und meine fetten 50PS schieben mich durch die Gegend als wär ich schwere los.
Es ist cool wieder das Urlaubsfeeling zu spüren, jemand den ich des nachts schützen kann vor Kälte, Wind und Wetter. Herrlich, und alles funktioniert so weit wieder, Wasser, Abwasser, Kühlschrank, Kocher, Standheizung. Ich bin zufrieden mit mir. Meine Besitzer auch? Ich denke schon.
Sicher gibt es noch sehr vieles zu machen an mir, mein Motor ist nicht ganz dicht, mein Getriebe knarzt ein wenig und rostige Ecken werden sich immer mal wieder finden lassen. Ab was solls, ich bin fast 30ig und in dem Alter ist man als Auto nun doch nicht mehr der Jüngste. Und außerdem....ich bin kein Museumsstück, kein schicki Mikey Vehickel und kein Schmuckstück.
Ich bin Urlaubsbegleiter, Wohnung für unterwegs, Kultkarre, die letzte VW-Bus-Reihe mit Feuer im Hintern (Heckantrieb).
Hee was will man da mehr?
Da muss schon ab und zu mal an mir gebastelt werden, da brauch ich ab und zu ein wenig Pflege, da gibts auch mal Arbeit an mir!
Und ich will im Gegenzug dafür versuchen immer ein treuer Begleiter zu sein, unterwegs nicht schlapp machen und meinen Begleitern unterwegs viel Freude bereiten.
Und dies....kommt mir sicher auch zu Gute.
Irgendwie wirds schon

Alt gegen neu- Handmade?

Teilweise neue Beplankung


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer gut schmiert....

Die Saison hat ja begonnen und die Sommergefährte worden wieder an die Luft gelassen.
Bevor es nun so richtig mit den großen Ausfahrten losgeht, ist es Zeit noch mal das Öl zu wechseln.
Dafür gibt es nun mehrere Gründe....
Zum einem steht das Fahrzeug den ganzen Winter mit dem Öl und da bietet sich jetzt ein Wechsel an. Der Motor stand die ganze Zeit still und da ist das ganze Öl in der Ölwanne zusammen gelaufen. Der Rest befindet sich im Ölfilter und der wird ja sowieso mit gewechselt.
Also schnell frisches Öl besorgt, einen neuen Filter und ran an die Arbeit.
Was brauche ich zum Wechseln des Öls? Eigentlich nicht viel, hier schnell aufgelistet. -Behältniss zum Auffangen des alten Öls
-Lappen und etwas Reiniger zum Säubern
-4,5 Liter frisches Motorenöl
-Ölfilter
-Ölfilterschlüssel
-16er Inbusschlüssel zum Schrauben der Ölablassschraube ( bei mir kommt da ein 22er Ring-Schlüssel zu Einsatz, die originale Schraube hat sich beim letzten Wechsel vor zwei Jahren samt Gewinde der Ölwanne…

Es war einmal...

... damit fangen ja Märchen oder manche Geschichten an.
Auch diese Geschichte fängt so an und soll ein kleiner Blog von mir, dem T3 werden, der nach 3-4 Jahren tristen "Standleben" auf der Straße eigentlich keinen Bock mehr hatte ein Auto zu sein. Keiner liebte mich mehr, keiner bewegte mich mehr, keiner beachtete mich mehr. Ja, wo war die Zeit hin als es für 6000-tausend Kilometer und mehr im Jahr durch ferne Länder ging, als noch Leben in der Bude war, als zu viert in mir übernachtet wurde, für viele Wochen?
Statt dessen: Stehen bei Tag und Nacht, keiner schaut mich mehr an. Nur die Hunde nehmen mich als "Pissbude" und pinkeln mir ans Rad. Na ja, wenigstens ein klein wenig Abwechslung. Es wird nicht immer ans gleiche Rad gepieselt. Und sonst...
Ich roste vor mich hin, hab wenigstens noch ein Kennzeichen. Und der TÜV? Der ist schon längst ab- und ausgelaufen wie der Power in meiner Batterie. Nicht mal mehr hupen kann ich vor Wut. Es ist zum heulen. Dabei bin ich …

Endlos....

Endlos kamen mir die letzten Tage vor. Erst großes Hoffen und nun stehe ich weiter auf der Straße rum. Vorbei meine Träume von einem neuen Leben auf den Straßen dieser Welt. Vorbei meine erhoffte Vorfreude auf schöne Urlaube und vorbei meine Hoffnungen das mir jemand den Rost aus den Fugen kratzt.
Mehr und mehr die Befürchtung weggeschleppt zu werden und auf dem Schrottplatz zu landen, viel Zeit bleibt ja nicht mehr. Die Zeit des Zwangsstillegens ist ja nun fast gekommen.
Während ich so in meinen miesen Gedanken hänge und festsitze, merke ich gar nicht das ein alter neuer Bekannter mit noch einem jungen Mann kommt und mir die Türen öffnet.
"Eh, was geht da los! Und... woher habt Ihr den Schlüssel?" möchte ich rufen....aber ich kann ja nicht, ich bin ein Auto.
Sie öffnen alle Türen, alle Luken und schnüffeln in jede Ecke. Dabei höre ich die Worte wie: "Herrlich das Teil." Oder: "He, wenn der mal wieder rennt, das wird geil!" Und: "Ach, den griegen wi…