Direkt zum Hauptbereich

Wer gut schmiert....











Die Saison hat ja begonnen und die Sommergefährte worden wieder an die Luft gelassen.
Bevor es nun so richtig mit den großen Ausfahrten losgeht, ist es Zeit noch mal das Öl zu wechseln.
Dafür gibt es nun mehrere Gründe....
Zum einem steht das Fahrzeug den ganzen Winter mit dem Öl und da bietet sich jetzt ein Wechsel an. Der Motor stand die ganze Zeit still und da ist das ganze Öl in der Ölwanne zusammen gelaufen. Der Rest befindet sich im Ölfilter und der wird ja sowieso mit gewechselt.
Also schnell frisches Öl besorgt, einen neuen Filter und ran an die Arbeit.
Was brauche ich zum Wechseln des Öls? Eigentlich nicht viel, hier schnell aufgelistet.
-Behältniss zum Auffangen des alten Öls
-Lappen und etwas Reiniger zum Säubern
-4,5 Liter frisches Motorenöl
-Ölfilter
-Ölfilterschlüssel
-16er Inbusschlüssel zum Schrauben der Ölablassschraube ( bei mir kommt da ein 22er Ring-Schlüssel zu Einsatz, die originale Schraube hat sich beim letzten Wechsel vor zwei Jahren samt Gewinde der Ölwanne verabschiedet. Daher wurde die originale gegen eine längere mit 22er Sechskant ersetzt. Das Innengewinde der Ölwanne war tief genug, damit hab ich mir die Demontage und Reparatur der Ölwanne, bzw dessen "Ölablassschraubengewinde" erspart)-
-kleinen Trichter oder wie ich, den Ausgusstutzen eines 5 Liter Benzinkanisters zum besseren Einfüllen des frischen Öls
So, alles da. Nun ran an die Arbeit! Eine bis Zwei Stunden Zeit genommen und dann gehts frisch geschmiert vorran.
Hier kurz die Arbeitsschritte:
1. Olablassschraube rausschrauben und altes Öl im Behälter auffangen und in aller Ruhe austropfen lassen
2. Ölfilter mit Ölfilterschlüssel abschrauben. Da ist es praktisch das um den Ölfilter ein Plastikring mit kleiner Auffangschale angebracht ist,der das austretende Öl auffängt. Dieser ist dann nur zu reinigen und der Filterwechsel ist eine saubere Sache.
3. Gummidichtung am neuen Ölfilter leicht einölen, Plastikring reinigen, Gewinde der Ölfilteraufnahme am Motor abwischen. Neuen Ölilter samt Plastikring wieder anschrauen,handfest anziehen, fertig.... Wie schon geschrieben, Filter nur mit der Hand fest schrauben, nicht mit dem Schlüssel! Sonst besteht zum Ersten die Gefahr das Ihr den neuen Filter mit dem Schlüssel verletzt und verbeult und zum Zweiten...beim nächsten Öwechsel habt ihr Probleme den Filter zu lösen, weil er derart fest ist. Abdichten tut der Gummiring am Filter, den Ihr leicht eingeölt habt.
4. Wenn unten an der Ölablassschraube nix mehr tropft, Ölablassschraube abwischen und wieder in den Motor bzw in die Ölwanne einschrauben. Eine Dichtung braucht Ihr im Normalfall nicht, die originale Schraube ist leicht konisch und dichtet allein ab.
5. Frisches Öl in den dafür vorgesehenen Stutzen einfüllen. Ich verwende dazu noch die Verlängerung vom Benzinkanster. Macht sich einfach bequemer... Bei mir gehen 4,5 Liter Öl in den Motor, laut Betriebsanleitung. Trotzdem fülle ich erst mal nur 4Liter rein und schaue auf den Ölmessstab. Dann fülle ich so viel Öl zu, bis der Stab einen richtigen Ölstand anzeigt. Danach fülle ich noch einen halben Liter mehr dazu, denn der Ölfilter ist ja noch leer und der fasst ca 0,5 Liter.
6. Nun noch Schauen ob alles dicht ist. Das alte Öl fülle ich zur Entsorgung an der Tankstelle in den alten Kanister vom Ölkauf und gebe es ohne zusätzlichen Kosten zurück.
Alles Erledigt? Schnell noch Aufräumen...und...
Nun heißt es: GUTE FAHRT!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Es war einmal...

... damit fangen ja Märchen oder manche Geschichten an.
Auch diese Geschichte fängt so an und soll ein kleiner Blog von mir, dem T3 werden, der nach 3-4 Jahren tristen "Standleben" auf der Straße eigentlich keinen Bock mehr hatte ein Auto zu sein. Keiner liebte mich mehr, keiner bewegte mich mehr, keiner beachtete mich mehr. Ja, wo war die Zeit hin als es für 6000-tausend Kilometer und mehr im Jahr durch ferne Länder ging, als noch Leben in der Bude war, als zu viert in mir übernachtet wurde, für viele Wochen?
Statt dessen: Stehen bei Tag und Nacht, keiner schaut mich mehr an. Nur die Hunde nehmen mich als "Pissbude" und pinkeln mir ans Rad. Na ja, wenigstens ein klein wenig Abwechslung. Es wird nicht immer ans gleiche Rad gepieselt. Und sonst...
Ich roste vor mich hin, hab wenigstens noch ein Kennzeichen. Und der TÜV? Der ist schon längst ab- und ausgelaufen wie der Power in meiner Batterie. Nicht mal mehr hupen kann ich vor Wut. Es ist zum heulen. Dabei bin ich …

Neues Zuhause

Nun bin ich ja in einem neuen zu Hause angekommen und bin gespannt was mich erwartet.
Huch, und schon passiert es, mir werden die Sitze rausgerupft, meine ganze schöne Innenausrichtung wird ausgebaut und sogar mein wuscheliger Teppich im oldscool-braun wird mir entnommen.
Und ich merke: "Schlimmer gehts immer!"
Nachdem ich völlig nackt und hilflos bin, werden meine Schmuddelecken, Rostecken, Löcher und alle weiteren unansehnlichen Seiten fotographiert, dokumentiert und festgehalten. Ich glaube meine letzten Tage sind angebrochen. Ich werde zerpflückt, gerupft und als Einzelteil in vielen kleinen Stücken verhökert.
Aus der Traum vom neuen Reisen, von geilen Urlauben an Stränden, Buchten, Bergen und Seen. Dabei habe ich nach so langer Standzeit gezeigt was ich kann, bin sofort angesprungen, bin gefahren wie ein junges Reh- ok, bis auf das knarzen beim Schalten zwischen den Gängen eins bis drei, -aber sonst....Anspringen, Blinken, Fahren usw usw, alles ging noch fast wie am e…

Oh diese Politessen...

...Oder was sehe ich da? Schau mir in die Augen, nicht Kleiner, sondern Kleines. Da stolziert doch so eine aufgeplusterte Politesse über die Straße und schaut mir abwertend in die Augen und fast zeitgleich auf mein Nummernschild mit der längst abgelaufenen TÜV-Plakette und dann noch auf meine unschönen Seiten: der Rost und die Beulen. Obwohl ich Politessen und -innen absolut nicht mag, sehe ich in Ihnen jetzt meine Chance. Aber gleich verwerfe ich den Gedanken....Ich mag sie nicht und soll sie zu meinen Vorteil benutzen? "Nein Bulli, das hast Du nicht nötig! Lieber am Straßenrand verrosten und vergammeln!" Denke ich, aber da ist es schon zu spät. Schon hat die Dame Ihren Photoapparat gezogen, den Stift scharf gemacht und einen Block wie einen Colt aus der Tasche gezogen. Und schwupp, stehe ich da wie ein begossener Pudel, geknipst, betatscht und mit einer komischen Plakette beklebt. Und das von einer Dame auf die ich absolut nicht stehe. Aber was solls, ma soll das beste a…